Für ihr langjähriges Engagement erhält Jutta Staudt vom ehemaligen DFV-Ortsverband Vogtland einen Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht.

Stellvertretend für den Bundespräsidenten überreicht der sächsische Ministerpräsident, Michael Kretschmer, in dieser Woche den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an insgesamt 12 Bürgerinnen und Bürger, die mit Sachsen eng verbunden sind. Dazu gehört Jutta Staudt, langjähriges Mitglied des Deutschen Familienverbandes (DFV).

Jutta Staudt (74) engagierte sich mehr als zwei Jahrzehnte ehrenamtlich in besonderer Weise im sozialen und familienpolitischen Bereich. So war sie 1994 als ehrenamtliches Gründungsmitglied maßgeblich am Aufbau des Deutschen Familienverbandes im Vogtland beteiligt. Sie übernahm Verantwortung als Vorsitzende des Kreisverbands und viele Jahre auch als Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen.

Staudt war Ideengeberin und Motor bei der Organisation von verschiedenen Projekten wie Familientreffs und Familienräumen, Eltern-Kind-Kreisen, Familienbildungsveranstaltungen und Familienfreizeiten. Besonders wichtig war ihr die Förderung von Kindern im Vorschulalter – ob beim Kindersport oder der Musikerziehung. Auf ihre Initiative hin entstand zudem das Familienzentrum in Auerbach.

Jutta Staudt (re.) mit First Lady Elke Büdenbender beim Bürgerfest des Bundespräsidenten 2019, zu dem sie wegen ihres ehrenamtlichen Engagements geladen war.

Mit dem Bundesgeschäftsführer auf Twitter diskutieren

Dem DFV auf Facebook folgen

Kostenfrei im DFV-Newsletter anmelden

Informationen zur Familienpolitik, Finanzen, Gesundheit, Bildung und alles rund um Familie