Galoppierende Digitalisierung grenzt ältere Menschen aus

2024-04-28T19:04:12+02:0029. April 2024|DFV Nordrhein-Westfalen, Digitalisierung|

In rasender Geschwindigkeit schreitet die Digitalisierung der Zugänge zu Waren und Dienstleistungen voran. Das soll die Dinge vereinfachen, verbilligen und Personal sparen. Allerdings sind aus unterschiedlichen Gründen noch immer nicht alle Menschen in Deutschland online. Manche können sich keinen Internetzugang oder kein Endgerät leisten. 2023 waren in Deutschland immer noch 5 % der 14 – 74-Jährigen noch nie online. Bei den über 75-Jährigen sind es 30%. Der Deutsche Familienverband warnt vor steigender Ausgrenzung und Diskriminierung der Senioren, durch ausschließlich digitale Zugänge bei Dienstleistungen und Handel. „Für weitere 5 – 10 Jahre müssen analoge Strukturen in den wichtigsten Bereichen des Lebens [...]

Fünf Milliarden Euro Bundesmittel im Digitalpakt Schule

2024-03-27T15:39:44+01:0027. März 2024|Bildung, Digitalisierung|

Der Mittelabfluss beim sogenannten Digitalpakt Schule beträgt zum Stichtag 31. Dezember 2023 rund 1,88 Milliarden Euro. Das teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (20/10608) auf eine Kleine Anfrage der Unionsfraktion zur Ausfinanzierung des Förderprogramms (20/10482) mit. Dazu kommen weitere etwa 1,14 Milliarden Euro aus den Zusatzvereinbarungen „Sofortausstattungsprogramm“ (500 Millionen Euro), „Administration“ (160 Millionen Euro) und „Leihgeräte für Lehrkräfte“ (480 Millionen Euro). Die Fragesteller hatten sich außerdem über die Höhe der gebundenen Mittel für bereits bewilligte Projekte im Rahmen des Digitalpakts Schule erkundigt. Diese betrugen laut Bundesregierung Ende 2023 rund 4,76 Milliarden Euro beim Basis-Digitalpakt Schule sowie 290 Millionen Euro bei [...]

Koalitionsvertrag: Deutliches JA zur Digitalisierungsoffensive

2021-11-25T10:08:17+01:0025. November 2021|Digitalisierung, Pressemitteilung|

Der Deutsche Familienverband (DFV) begrüßt die geplanten Digitalisierungsmaßnahmen der Ampel-Koalition im Bildungs- und Familienleistungsbereich. DFV-Vizepräsidentin Eileen Salzmann (Berlin). „Weniger Bürokratie ist mehr Zeit für Kinder“, sagt Eileen Salzmann, Vizepräsidentin des Deutschen Familienverbandes. Die Digitalisierung hat die Kommunikation und den Datenaustausch in vielen Lebensbereichen vereinfacht und Prozesse effizienter gemacht. Dennoch müssen sich bisher Familien immer wieder durch Papierberge und -ausdrucke kämpfen, wenn sie beispielsweise einen Antrag auf den Kinderzuschlag stellen oder ihren Kindern im Homeschooling mit den Hausaufgaben helfen. „Der vorgestellte Koalitionsvertrag steht für einen umfassenden digitalen Aufbruch. Im Deutschen Familienverband begrüßen wir das ausdrücklich“, so Salzmann. „Eine moderne [...]

134 Millionen Euro für digitalen Zugang zu Familienleistungen

2024-03-04T13:31:15+01:003. Mai 2021|Aktuelles, Digitalisierung|

Durch eine umfassende Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen im Bereich Familie und Kind werden antragstellende Bürger in Zukunft entlastet. Das Bundesfamilienministerium und – stellvertretend für den Bremer Senat - Bremens Finanzsenator Dietmar Strehl haben heute eine Vereinbarung zur Umsetzung digitaler Leistungen im Bereich Familie und Kind unterzeichnet, die sich aus dem Onlinezugangsgesetz ergibt. Das bundesweit geltende Onlinezugangsgesetz (OZG) schreibt vor, dass bis Ende 2022 alle Verwaltungsdienstleistungen online zur Verfügung stehen müssen. Für die Digitalisierung der wichtigsten Familienleistungen ist das Themenfeld „Familie und Kind“ unter gemeinsamer Federführung des Bundesfamilienministeriums und der Freien Hansestadt Bremen zuständig. Dem Land kommt dabei die wichtige Rolle zu, [...]

Nach oben