Freiburger leitet Wohnen-Fachausschuss des Deutschen Familienverbandes

2021-12-17T11:04:12+01:0017. Dezember 2021|DFV Baden-Württemberg, Pressemitteilung|

Der Freiburger Uto R. Bonde wurde vom Präsidium des Deutschen Familienverbandes zum Vorsitzenden des neuen Fachausschusses „Familiengerechtes Bauen und Wohnen“ berufen. Uto R. Bonde (Berlin/Freiburg). Der Deutsche Familienverband (DFV) hat im November den Fachausschuss „Familiengerechtes Bauen und Wohnen“ gegründet. Die Expertenrunde arbeitet Positionen aus, die den Verband bei seinem Einsatz für eine an den Bedürfnissen von Familien ausgerichtete Wohnungspolitik stützen. Familien sind die großen Verlierer auf dem Wohnungsmarkt: Teurer Wohnraum, beengte Wohnungen, mangelndes Angebot und hohe Hürden beim Erwerb von Wohneigentum belasten Familien besonders. Mit dem neuen Fachausschuss legt der DFV stärkeres Augenmerk auf eine der dringlichsten Fragen [...]

Corona-Krisenstab: Familienverbände fordern Beteiligung

2021-12-03T09:30:27+01:003. Dezember 2021|Corona-Pandemie, Pressemitteilung|

Familien sind die Leidtragenden der Corona-Pandemie. Im neuen Krisenstab der Bundesregierung sind sie nicht vertreten. (Berlin). Seit März 2020 schultern Eltern, Kinder und Jugendliche mit großem Kraftaufwand die Folgen der Pandemie. Viele politische Entscheidungen zur Bewältigung der Corona-Pandemie waren gerade für Familien sehr einschneidend, und haben sie bis an die Grenze der Belastbarkeit gebracht, mit deutlichen Folgen für ihre wirtschaftliche und gesundheitliche Situation. Dennoch werden die Probleme und Herausforderungen von Familien von der Politik bislang weitgehend ignoriert. Bis heute ist z.B. das Versprechen des Bundeskanzleramtes, einen Bundesfamiliengipfel durchzuführen, nicht umgesetzt. Ein neu eingerichteter Corona-Krisenstab soll nun Maßnahmen zur Gesundheitssicherheit erarbeiten [...]

Koalitionsvertrag: Qualifizierung von Familienrichtern

2021-12-01T10:22:12+01:001. Dezember 2021|Familiengerichte, Pressemitteilung|

(Berlin). Im Koalitionsvertrag soll der Fortbildungsanspruch von Familienrichtern gesetzlich verankert werden. Für den Deutschen Familienverband (DFV) ist das die richtige Weichenstellung. „Familienrichter treffen lebensbestimmende Entscheidungen für Kinder und Eltern. Gute juristische Kenntnisse allein reichen dafür nicht aus. Familienrichter brauchen ein gutes Einfühlungsvermögen in die besondere Situation von Familien. Hier sind Kenntnisse in der Entwicklungs- und Bildungspsychologie oder der Kinderpsychiatrie von besonderer Bedeutung für die Urteilsfindung“, sagt Franziska Schmidt, DFV-Vizepräsidentin und von Berufs wegen Richterin. „Insbesondere für Kinder sind familienrechtliche Streitigkeiten sehr belastend. Fehlentscheidungen haben für die Kindesentwicklung gravierende negative Folgen. Mit einem gesetzlichen Fortbildungsanspruch in familienrechtlichen Prozessen können Richter ihre [...]

Koalitionsvertrag: Familienverband begrüßt Väterschutz

2021-12-01T10:16:07+01:001. Dezember 2021|Pressemitteilung, Zeit für Familien|

(Berlin). SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben sich im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, eine zweiwöchige vergütete Freistellung für den Vater oder die Partnerin nach der Geburt eines Kindes einzuführen. Der Deutsche Familienverband (DFV) unterstützt dieses Vorhaben. „Die Freistellung für den Partner ist eine notwendige Ergänzung des Mutterschutzes. Es stärkt den Zusammenhalt der Familie direkt nach der Geburt und verhilft zu einer engeren Bindung des Kleinkindes an beide Elternteile“, sagt DFV-Vizepräsidentin Franziska Schmidt. Private Arbeitgeber sind gesetzlich bisher nicht verpflichtet, Vätern bezahlte Freistellung zur Geburt eines Kindes zu gewähren. Wird Sonderurlaub genehmigt, dann meist nur für einen Tag. Dadurch bleibt der [...]

Koalitionsvertrag: Grunderwerbsteuer braucht Familienfreibetrag

2021-11-25T16:26:35+01:0025. November 2021|Grunderwerbsteuer, Pressemitteilung|

Der Deutsche Familienverband (DFV) unterstützt die Ampel-Koalitionäre in ihrem Bestreben, die Grunderwerbsteuer zu reformieren und damit den Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum zu erleichtern. DFV-Präsident Klaus Zeh (Berlin). „Eine Reform der Grunderwerbsteuer ist begrüßenswert und dringlich. Eine Neujustierung führt dazu, dass sich gerade Eltern mit mehreren Kindern den Wunsch nach einem familiengerechten Wohnen und nach einer Alterssicherung leisten können“, sagt Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes. Bereits die Große Koalition hatte in ihrem Koalitionsvertrag versprochen, eine Reform der Grunderwerbssteuer zu prüfen. Ein konkretes Umsetzungskonzept zur Einführung eines Freibetrages in der Grunderwerbsteuer wurde nie vorgelegt. Der Deutsche Familienverband begrüßt [...]

Koalitionsvertrag: Deutliches JA zur Digitalisierungsoffensive

2021-11-25T10:08:17+01:0025. November 2021|Digitalisierung, Pressemitteilung|

Der Deutsche Familienverband (DFV) begrüßt die geplanten Digitalisierungsmaßnahmen der Ampel-Koalition im Bildungs- und Familienleistungsbereich. DFV-Vizepräsidentin Eileen Salzmann (Berlin). „Weniger Bürokratie ist mehr Zeit für Kinder“, sagt Eileen Salzmann, Vizepräsidentin des Deutschen Familienverbandes. Die Digitalisierung hat die Kommunikation und den Datenaustausch in vielen Lebensbereichen vereinfacht und Prozesse effizienter gemacht. Dennoch müssen sich bisher Familien immer wieder durch Papierberge und -ausdrucke kämpfen, wenn sie beispielsweise einen Antrag auf den Kinderzuschlag stellen oder ihren Kindern im Homeschooling mit den Hausaufgaben helfen. „Der vorgestellte Koalitionsvertrag steht für einen umfassenden digitalen Aufbruch. Im Deutschen Familienverband begrüßen wir das ausdrücklich“, so Salzmann. „Eine moderne [...]

Koalitionsvertrag: Kinder- und Elternrechte gehören zusammen

2021-11-24T17:36:03+01:0024. November 2021|Kinderrechte, Pressemitteilung|

Der Deutsche Familienverband (DFV) warnt vor dem Ansinnen der Ampelkoalition, bei der Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz die elterliche Erstverantwortung auszublenden. Dr. Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes (Berlin). „Kinder und Eltern bilden eine Einheit. Kinderrechte müssen immer aus der Sicht der Familie gedacht werden. Alles andere widerspricht dem Geist unserer Verfassung. Wir teilen das Anliegen der künftigen Bundesregierung, die Rechte von Kindern zu stärken. Aber der Plan der Ampelkoalition spielt Kinder- und Elternrechte gegeneinander aus und gefährdet die grundgesetzlich austarierte Balance zwischen Kindern, Eltern und Staat“, warnt Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes. „Die Pflege und Erziehung [...]

Koalitionsvertrag: Energiewohnkosten endlich senken!

2021-11-24T17:09:35+01:0024. November 2021|Bezahlbarer Wohnraum, Pressemitteilung|

Der Deutsche Familienverband fordert von den künftigen Partnern einer neuen Bundesregierung, dass die hohen Energiekosten beim Wohnen endlich gesenkt werden. Dr. Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes e.V. (Berlin). „Deutschland ist europäischer Rekordhalter beim Strompreis. Kein europäischer Verbraucher zahlt mehr Geld für Strom als in der Bundesrepublik“, sagt Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes. „Wenn der CO2-Ausstoß nachhaltig reduziert werden soll, muss sich die Energiewende in einem deutlich günstigeren Stromtarif widerspiegeln.“ Anfang des Jahres 2021 haben sich mit der CO2-Besteuerung von Heizöl, Gas und Treibstoffen die Energiepreise im Bereich Wohnen und Mobilität massiv erhöht. Bis zum Jahr 2025 [...]

Koalitionsvertrag: Kein Kinderfreibetrag in der Sozialversicherung

2021-11-24T17:33:35+01:0024. November 2021|Familiengerechte Sozialversicherung, Pressemitteilung|

Die Ampel-Koalition will Eltern während der aktiven Familienphase in der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung nicht entlasten. Familien erwarten nun deutliche Worte vom Bundesverfassungsgericht. Dr. Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes e.V. (Berlin). Für leistungs- und familiengerechte Sozialabgaben ist ein Kinderfreibetrag in der gesetzlichen Sozialversicherung notwendig. Der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP sieht diesen jedoch nicht vor. Damit wird eine längst überfällige Reform in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung von der nächsten Bundesregierung auf die lange Bank geschoben. „Ohne einen Kinderfreibetrag werden Familien in der Sozialversicherung benachteiligt und die Vorgaben aus dem Beitragsleistungsurteil Kindererziehung des Bundesverfassungsgerichts ignoriert“, [...]

Koalitionsvertrag: Wahlrecht ab 16 genügt nicht

2021-11-24T17:26:41+01:0024. November 2021|Pressemitteilung, Wahlrecht|

SPD, Grüne und FDP wollen das Wahlalter für Bundestags- und Europawahlen auf 16 herabsetzen. Der Deutsche Familienverband (DFV) fordert eine konsequentere Reform des Wahlrechts. René Lampe, Vizepräsident des Deutschen Familienverbandes (Berlin). Das Wahlrecht ist ein Grundrecht und muss Kindern bereits ab Geburt zustehen. Solange die Kinder selbst den Wahlakt nicht ausüben können, müssen sie konsequenterweise durch ihre Eltern vertreten werden. Das Wahlrecht ab Geburt sichert ab, dass die Belange von Minderjährigen in der Politik tatsächlich ernst genommen werden. „Die Corona-Krise hat bestätigt, wie schnell Kinder aus dem Blickfeld der Politik geraten. Damit ihre Stimmen nachhaltig gehört werden, brauchen [...]

Nach oben