Familienwohnen: Familienverband begrüßt Sondierungsergebnisse

(Berlin). Wohnen ist ein menschliches Grundbedürfnis und ist inzwischen selbst für Mittelstandsfamilien in Ballungsgebieten kaum bezahlbar. Seit Jahren fordert der Deutsche Familienverband (DFV) ein Baukindergeld und begrüßt ausdrücklich diese wohnpolitische Einigung der Union und SPD.

„Misslungene Mietpreisregulierungen, familienblinde Grunderwerbsteuern und eine fehlende Wohneigentumsförderung sind Ursache dafür, dass sich Familien das Wohnen längst nicht mehr leisten können. Das muss in dieser Deutlichkeit gesagt werden“, so Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes. „Angesichts der enormen Bedeutung des Wohneigentums für das familiengerechte Wohnen und für die Altersvorsorge ist es überaus begrüßenswert, dass sich die Union und SPD auf eine Reihe von Regulierungs- und Fördermaßnahmen geeinigt haben.“ 

Seit dem Aus der Eigenheimzulage gibt es auf Bundesebene keine wirkungsvolle und leicht handhabbare Wohneigentumsförderung mehr. Mit dem Baukindergeld in Höhe von 1.200 Euro je Kind und Jahr wird zwar nicht die einstige Höhe der Eigenheimzulage erreicht, aber es ist eine wertvolle Unterstützung für bauwillige Familien. 

Dennoch kann für den DFV ein kinderzahlabhängiger Eigenheimzuschuss nur als Teil eines größeren Pakets einer guten Wohnpolitik wirken:

Wichtig ist eine familienorientierte Baulandausweisung, eine scharfe Mietpreisbremse und Verbesserungen beim Wohngeld, welches besonders für kinderreiche Familien wichtig ist. „Dringend ist ebenfalls eine Reform der Grunderwerbsteuer, bei der sich die Länder derzeit einen Steuererhöhungswettbewerb auf dem Rücken der Familien liefern“, sagt Zeh. „Um diese Strafsteuer für Familien zu kappen, fordert der Deutsche Familienverband vom Bund und von den Ländern die Wiedereinführung von Steuerbefreiungen für Familien-Wohneigentum.“ 

Ergänzend zum Wohneigentum muss ausreichender und bezahlbarer Mietwohnraum für Familien geschaffen werden. Der Neubau von 1,5 Millionen Wohnungen ist ein positives Signal. „Gute und infrastrukturstarke Wohngebiete dürfen aber nicht allein Bestverdienern zum Wohnen vorbehalten bleiben. Familien gehören in den Fokus der Wohnungspolitik. Sonst entzieht sich die Gemeinschaft ihr eigenes Fundament“, sagt Verbandspräsident Zeh. Dafür fordert er den besonderen Schutz der Familie am Wohnungsmarkt in das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz zu verankern. Damit werden Diskriminierungen von Mehr-Kind-Familien unterbunden und familienorientierte Initiativen von Vermietern und Grundbesitzern gestärkt.

 Weiterführende Informationen:
Deutscher Familienverband: Bezahlbares und familiengerechtes Wohnen (PDF, 4 Seiten)

 

5. Februar 2018

 

Der Deutsche Familienverband ist die größte parteiunabhängige, überkonfessionelle und mitgliedergetragene Interessenvertretung der Familien in Deutschland.

Deutscher Familienverband 
Herausgeber: Bundesgeschäftsführer Sebastian Heimann 
Seelingstraße 58 
14059 Berlin

Tel:   030 / 30 88 29 60
Fax:  030 / 30 88 29 61
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter abonnieren!


Sie suchen Aktuelles rund um die Themen Eltern, Kinder, Urlaub, Gesundheit, Familienförderung und zu unseren gemeinnützigen Projekten und Kampagnen?

Dann sind sind Sie hier richtig! Abonnieren Sie unseren kostenlosen DFV-Newsletter und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

captcha  

Ihre Daten werden ausschließlich für unseren Newsletter verwendet und nicht weiter gegeben. Die Übertragung erfolgt verschlüsselt, eine absolute Sicherheit können wir jedoch nicht gewährleisten.

Nur wer wählt, zählt!

13 Millionen Bürger unter 18 Jahren sind vom Wahlrecht ausgeschlossen! Helfen Sie, der Zukunft eine Stimme zu geben.

Mehr Informationen zum Wahlrecht ab Geburt unter wahlrecht.jetzt

Logo Wahlrecht

Wir jammern nicht, wir klagen!

Wehren Sie sich gegen ungerechte Sozialversicherungsbeiträge! Wehren Sie sich gegen mind. 238 Euro zu viel je Kind und Monat!

Machen Sie mit bei der Kampagne des Deutschen Familienverbandes (DFV) und des Familienbundes der Katholiken (FDK)

Logo elternklagen

Unser Leitmotiv

Der Deutsche Familienverband (DFV) ist der größte bundesweite Zusammenschluss von Familien, deren Interessen der DFV auf der kommunalen wie Landes- und Bundesebene vertritt. Der DFV ist parteipolitisch und konfessionell nicht gebunden und steht allen Familien in Deutschland und allen am Wohl der Familie Interessierten
zur Mitgliedschaft offen.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Deutscher Familienverband e.V.

Seelingstraße 58
14059 Berlin
Fon 030 - 30 88 29 60
Fax 030 - 30 88 29 61
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DFV-Newsletter abonnieren

Sie suchen aktuelle Informationen zum Thema Familie und zur Familienpolitik? Dann abonnieren Sie unseren DFV-Newsletter! Möchten Sie zusätzlich unsere Pressemitteilungen zugesandt bekommen, machen Sie ein Häkchen beim Pressedienst DFV.

captcha  

Ihre Daten werden ausschließlich für unseren Newsletter verwendet und nicht weiter gegeben. Die Übertragung erfolgt verschlüsselt, eine absolute Sicherheit können wir jedoch nicht gewährleisten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Unsere Datenschutzhinweise