Pflege auf Kosten der Familien: Gesetzentwurf braucht Transparenz!

(Berlin). Angehörige zu Hause zu pflegen ist eine Herausforderung. Neben der emotionalen Belastung verlangen zeitgleich familiäre und berufliche Verpflichtungen den Pflegenden viel ab. „Es ist dringend notwendig, die häusliche Pflege zu stärken – aber nicht auf Kosten der Familien“, sagt der Präsident des Deutschen Familienverbandes (DFV), Dr. Klaus Zeh. Mit Blick auf die heutige Kabinettssitzung zum Gesetzentwurf zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf fordert er mehr Transparenz und eine gründliche Prüfung der konkreten Auswirkungen auf die Familien.

Pflege Frau und Mann CandyBox Images„Nachbesserungen in zeitlicher Hinsicht sehen wir positiv. Doch im Gesetzentwurf findet sich kein Hinweis, dass Pflegende finanziell besser gestellt werden. Viele Regelungen sind zudem verwirrend und kompliziert. Menschen, die demenzkranke Angehörige pflegen, sind gar nicht einbezogen“, kritisiert Zeh. Der Gesetzentwurf ist offenbar vor allem den Bedürfnissen der Wirtschaft angepasst.

Ein Beispiel: Die Arbeitgeber verabschieden sich aus der Vorfinanzierung der Pflegezeit, stattdessen sollen Pflegende Darlehen aufnehmen. Kosten und finanzielles Risiko bleiben also allein in der Familie. Zusätzlich hat der Verdienstausfall für die Renten der Pflegenden schlimme Konsequenzen.

Besonders problematisch aber ist die neue Regelung zum Ersatzanspruch. Wer pflegt und deshalb „ohne wichtigen Grund“ seinen Arbeitsplatz kündigt, handelt laut Gesetzentwurf sozialwidrig und soll keine Sozialtransferleistungen erhalten. „Die häusliche Pflege wird im Gesetzestext als einziger konkreter Tatbestand erwähnt. Dieses Signal ist diskriminierend und schafft eine negative Wertung! Nicht einmal wer inhaftiert wird, muss zwingend mit solchen Konsequenzen rechnen!“, betont Zeh.

„Soll die häusliche Pflege wirklich gestärkt werden, muss das Pflegegeld mindestens auf die Höhe ambulanter Sachleistungen angehoben werden“, fordert der DFV-Präsident. Wer pflegt, muss während der Pflegezeit rentenrechtlich abgesichert sein: Orientiert an einem vollen Durchschnittseinkommen – genau wie bei den Kindererziehungszeiten. 

08.10.2014

Der Deutsche Familienverband ist die größte parteiunabhängige, überkonfessionelle und mitgliedergetragene Interessenvertretung der Familien in Deutschland.

Deutscher Familienverband e.V. • Bundesgeschäftsstelle • Herausgeber: Bundesgeschäftsführer Siegfried Stresing
Luisenstr. 48 • 12345 Berlin • Tel: 030 - 30 88 29 65
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter abonnieren!


Sie suchen Aktuelles rund um die Themen Eltern, Kinder, Urlaub, Gesundheit, Familienförderung und zu unseren gemeinnützigen Projekten und Kampagnen?

Dann sind sind Sie hier richtig! Abonnieren Sie unseren kostenlosen DFV-Newsletter und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

captcha  

Ihre Daten werden ausschließlich für unseren Newsletter verwendet und nicht weiter gegeben. Die Übertragung erfolgt verschlüsselt, eine absolute Sicherheit können wir jedoch nicht gewährleisten.

Nur wer wählt, zählt!

13 Millionen Bürger unter 18 Jahren sind vom Wahlrecht ausgeschlossen! Helfen Sie, der Zukunft eine Stimme zu geben.

Mehr Informationen zum Wahlrecht ab Geburt unter wahlrecht.jetzt

Logo Wahlrecht

Wir jammern nicht, wir klagen!

Wehren Sie sich gegen ungerechte Sozialversicherungsbeiträge! Wehren Sie sich gegen mind. 238 Euro zu viel je Kind und Monat!

Machen Sie mit bei der Kampagne des Deutschen Familienverbandes (DFV) und des Familienbundes der Katholiken (FDK)

Logo elternklagen

Unser Leitmotiv

Der Deutsche Familienverband (DFV) ist der größte bundesweite Zusammenschluss von Familien, deren Interessen der DFV auf der kommunalen wie Landes- und Bundesebene vertritt. Der DFV ist parteipolitisch und konfessionell nicht gebunden und steht allen Familien in Deutschland und allen am Wohl der Familie Interessierten
zur Mitgliedschaft offen.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Deutscher Familienverband e.V.

Seelingstraße 58
14059 Berlin
Fon 030 - 30 88 29 60
Fax 030 - 30 88 29 61
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DFV-Newsletter abonnieren

Sie suchen aktuelle Informationen zum Thema Familie und zur Familienpolitik? Dann abonnieren Sie unseren DFV-Newsletter! Möchten Sie zusätzlich unsere Pressemitteilungen zugesandt bekommen, machen Sie ein Häkchen beim Pressedienst DFV.

captcha  

Ihre Daten werden ausschließlich für unseren Newsletter verwendet und nicht weiter gegeben. Die Übertragung erfolgt verschlüsselt, eine absolute Sicherheit können wir jedoch nicht gewährleisten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Unsere Datenschutzhinweise