„Wir brauchen nur ein semantisches Großreinemachen, damit die Leute ihre Sozialsysteme überhaupt kapieren können, und dann ein transparentes Steuer- und Sozialsystem, damit Verantwortung wieder wahrnehmbar wird. Das Teilen setzt Ur-Teilen voraus.“ Jürgen Borchert - Landessozialrichter

Freibeträge in Sozialversicherung: SPD-Pläne gut, aber ausbaubar

Logo elternklagen(Berlin). Die Solidarität in der gesetzlichen Sozialversicherung ist die wichtigste Konstante eines funktionierenden Generationenvertrages. Dabei spielen Eltern mit der Erziehung und Betreuung von Kindern – den künftigen Beitragszahlern – die elementarste Rolle für die Zukunftsfähigkeit der Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung.

Die Ankündigung der SPD, Beschäftigte und Familien mit geringem bis mittlerem Einkommen bei den Beiträgen zur Sozialversicherung zu entlasten, zeigt, dass die „elternklagen.de“-Kampagne der zwei größten Familienverbände Wirkung zeigt. 

„Die Pläne der SPD sind gut, aber noch ausbaubar, denn das Bundesverfassungsgericht fordert unmissverständlich, dass alle Familien entlastet werden müssen“, sagt Bundesgeschäftsführer Siegfried Stresing. „Es ist kaum zu glauben, dass die Sozialversicherung bis heute mit ihren Leistungsträgern, den Eltern, so dermaßen unsolidarisch umgeht.“  

Weiterlesen: Freibeträge in...

DFV: Die Wahlfreiheit in der Kinderbetreuung muss endlich Wirklichkeit werden!

familie fnfkpfig Robert Kneschke(Berlin). Vor einem Jahr wurde das Betreuungsgeld des Bundes gestoppt. „Auch wenn sich das Urteil der Verfassungsrichter nicht gegen das Betreuungsgeld selbst richtete: Eltern, die ihre Ein- bis Zweijährigen selbst betreuen möchten, stehen seitdem finanziell im Regen“, kritisiert der Präsident des Deutschen Familienverbandes, Dr. Klaus Zeh. „Obwohl das Grundgesetz Wahlfreiheit gebietet, fördert der Staat ausschließlich die institutionelle Betreuung. Eltern müssen aber selbst entscheiden können, wo sie ihre Kinder betreut sehen wollen! Nur dann handelt es sich um echte Wahlfreiheit.“

Weiterlesen: DFV: Die Wahlfreiheit in der...

DFV: Mutterschutz darf nicht aufgeweicht werden!

Stillende Mutter Tobilander(Berlin). Das Mutterschutzgesetz sorgt dafür, dass in den Wochen um die Geburt Mutter und Kind keinen gesundheitlichen Gefahren durch die mütterliche Berufstätigkeit ausgesetzt sind. „Dieses Gesetz zu modernisieren und zu prüfen, welche Veränderungen in der Arbeitswelt neue oder andere Schutzmaßnahmen erforderlich machen, sind gute Ansätze. Das darf aber keinesfalls dazu führen, den Mutterschutz aufzuweichen“, fordert der Präsident des Deutschen Familienverbandes, Dr. Klaus Zeh. Anlässlich der gestrigen Beratung des Gesetzentwurfs zur Änderung des Mutterschutzrechts im Bundestag betont er: „Familienpolitik muss das Wohl von Mutter und Kind im Fokus haben. Stattdessen folgt sie zunehmend dem Diktat der Wirtschaft, die Mütter bis kurz vor und früh nach der Geburt am Arbeitsplatz sehen will. Immer deutlicher wird die Tendenz, Familien im Hinblick auf Erwerbstätigkeit unter Druck zu setzen.“

Weiterlesen: DFV: Mutterschutz darf nicht...

DFV: Familien dürfen nicht länger arm gemacht werden!

Bertelsmann Alleinerziehende 2016(Berlin). Familien sind die Säulen unserer Gemeinschaft und doch drohen sie zunehmend unter der Last familienblinder Steuern und Abgaben zusammen zu brechen. „Was Eltern brauchen, sind die Wertschätzung ihrer Erziehungsarbeit und finanzielle Sicherheit“, fordert der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Familienverbandes, Siegfried Stresing. „Vor allem doppelte Beiträge in den Sozialversicherungen führen dazu, dass Familien kaum ein finanzielles Auskommen haben. Weil das Existenzminimum der Kinder bei der Beitragserhebung nicht berücksichtigt wird, zahlen Eltern viel zu hohe Beiträge: pro Monat und Kind sind das 238 Euro.“

Weiterlesen: DFV: Familien dürfen nicht länger...

DFV: Echte Wahlfreiheit statt nur ein Erziehungsmodell zu favorisieren!

Papa mit Kind drubig-photo(Berlin). Wer mit Kindern lebt, braucht Zeit und finanzielle Sicherheit. „Das vor einem Jahr eingeführte ElterngeldPlus kann diese wesentlichen elterlichen Bedürfnisse nicht erfüllen“, kritisiert der Präsident des Deutschen Familienverbandes, Dr. Klaus Zeh. Das ElterngeldPlus begünstigt eine kurze Erziehungszeit und einen frühen Wiedereinstieg in den Beruf  - geht aber an den Bedürfnissen der Eltern völlig vorbei, die eine weniger kurze Elternzeit anstreben oder mehrere Kinder haben. „Der Jubel der Bundesfamilienministerin über den Erfolg ihres neuen Modells widerspiegelt nicht die Realität: Im ersten Quartal 2016 haben laut Statistischem Bundesamt 17,4 Prozent der Eltern bundesweit ElterngeldPlus bezogen – mehr als 80 Prozent dagegen sahen offensichtlich keine positive Lösung darin.“

Weiterlesen: DFV: Echte Wahlfreiheit statt nur...

DFV zum Tag der Familie: Mehr Kinder - zum Glück!

groe Familie TheSupe87(Berlin). Zum Internationalen Tag der Familie am Sonntag fordert der Präsident des Deutschen Familienverbandes Dr. Klaus Zeh Anerkennung und finanzielle Gerechtigkeit für Mehr-Kind-Familien: „Es gibt eine riesige Kluft zwischen dem großen Wunsch nach einem Leben mit Kindern und der immer kleineren Zahl von Mehr-Kind-Familien – mit verheerenden Folgen für die demografische Entwicklung und für das persönliche Lebensglück. Umfragen wie die Shell-Jugendstudie bestätigen seit Jahren die Bedeutung der Familie für junge Menschen.

Weiterlesen: DFV zum Tag der Familie: Mehr...

DFV-Präsident: Mehr Anerkennung und finanzielle Sicherheit für große Familien!

familie fnfkpfig Robert Kneschke(Berlin). Wer sich für ein Leben mit Kindern entscheidet, braucht Anerkennung und finanzielle Sicherheit. „Besonders für Familien mit vielen Kindern muss eine zukunftsweisende Familienpolitik Anreize und Spielräume schaffen, damit sich wieder mehr Menschen ihren Wunsch nach einer großen Familie erfüllen“, mahnt der Präsident des Deutschen Familienverbandes, Dr. Klaus Zeh. Die größte parteiunabhängige und mitgliedergetragene Interessenvertretung von Familien in Deutschland stellt zehn Punkte in den Fokus einer guten finanziellen Mehr-Kind-Politik.

Weiterlesen: DFV-Präsident: Mehr Anerkennung...

Newsletter abonnieren!


Sie suchen Aktuelles rund um die Themen Eltern, Kinder, Urlaub, Gesundheit, Familienförderung und zu unseren gemeinnützigen Projekten und Kampagnen?

Dann sind sind Sie hier richtig! Abonnieren Sie unseren kostenlosen DFV-Newsletter und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand!

Wir jammern nicht, wir klagen!

Wehren Sie sich gegen ungerechte Sozialversicherungsbeiträge! Wehren Sie sich gegen mind. 238 Euro zu viel je Kind und Monat!

Machen Sie mit bei der Kampagne des Deutschen Familienverbandes (DFV) und des Familienbundes der Katholiken (FDK)

Logo elternklagen

Unser Leitmotiv

Der Deutsche Familienverband (DFV) ist der größte bundesweite Zusammenschluss von Familien, deren Interessen der DFV auf der kommunalen wie Landes- und Bundesebene vertritt. Der DFV ist parteipolitisch und konfessionell nicht gebunden und steht allen Familien in Deutschland und allen am Wohl der Familie Interessierten
zur Mitgliedschaft offen.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Deutscher Familienverband e.V.

Seelingstraße 58
14059 Berlin
Fon 030 - 30 88 29 60
Fax 030 - 30 88 29 61
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DFV-Newsletter abonnieren

Sie suchen aktuelle Informationen zum Thema Familie und zur Familienpolitik? Dann abonnieren Sie unseren DFV-Newsletter! Möchten Sie zusätzlich unsere Pressemitteilungen zugesandt bekommen, machen Sie ein Häkchen beim Pressedienst DFV.